Upgrade DIN EN ISO 19011

Der Leitfaden zur Auditierung von Managementsystemen (DIN EN ISO 19011:2018) ist für jeden Auditor wichtig. Sie bildet den internationalen Standard für das Auditieren. 1st/2nd party Auditoren, VDA 6.3 Prozess Auditoren, die bei Kunden Audits Ansprechpartner sind sollten mit der DIN EN ISO 19011:2018 vertraut sein.
Wir vermitteln Ihnen im Seminar die Neuerungen und Änderungen zur Auditierung von Managementsystemen gemäß DIN EN 19011:2018.

Zielgruppe

Führungskräfte und Mitarbeitende, welche für das bestehende Managementsystem, dessen Weiterentwicklung und der damit verbundenen Auditierung ihres Unternehmens verantwortlich sind.

Inhalte

  • DIN EN ISO 19011:2018 Übersicht, Anwendung, Änderungen
  • Auditprinzipien
  • Steuerung eines Auditprogramms
  • Auditierung von Managementsystemen
  • Kompetenzen derer, welche in den Auditprozess einbezogenen sind

Abschluss

Teilnahmebescheinigung

Hinweis

Bitte bringen Sie, wenn vorhanden, die Normen 9001, 9004 und 19011 zum Training mit.

Termine (Umfang 1 Tag)

09.01.2019
24.04.2019
11.07.2019
11.12.2019

Preis

350,- EUR zzgl. MwSt.

Zurück
 
 
 

Bitte beachten Sie: Die Felder mit einem " * " sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

 

Das TQI Innovationszentrum weist darauf hin, dass die von Ihnen gemachten Angaben zur internen Verarbeitung beim TQI gespeichert werden können. Mit dem Absenden des Formulares erklären Sie sich damit einverstanden.

Ziele, Prozesskennzahlen

Die Themen sind Risiko, Chancen und Prozessziele im Kontext der Organisation.

Zielgruppe

Führungskräfte, Qualitätsleiter, Projektleiter, Qualitätskoordinatoren und -beauftragte

Schwerpunkte

  • Kontext der Organisation
  • Ermittlung relevanter Themen
  • Methodik zur Bewertung von Anforderungen interessierter Parteien
  • Risiken analysieren -System-Prozess-Produkt
  • Risiken minimieren und Chancen nutzen
  • Prozessziele mit Kennzahlen ableiten

Abschluss

Teilnahmebescheinigung

Termine (Umfang 1 Tag)

05.04.2019
29.11.2019
Inhouseschulung nach Vereinbarung möglich.

Preis

350,- EUR zzgl. MwSt.

Zurück
 
 
 

Bitte beachten Sie: Die Felder mit einem " * " sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

 

Das TQI Innovationszentrum weist darauf hin, dass die von Ihnen gemachten Angaben zur internen Verarbeitung beim TQI gespeichert werden können. Mit dem Absenden des Formulares erklären Sie sich damit einverstanden.

Risikomanagement in der Medizintechnik

gemäß DIN EN ISO 14971

Von Medizinprodukten dürfen unter Berücksichtigung der vorgegebenen Leistungen keine unvertretbaren Risiken ausgehen. Die Hersteller von Medizinprodukten haben daher die Risiken ihrer Produkte in Form einer Risikoanalyse zu ermitteln, zu bewerten und gegebenenfalls geeignete, das Risiko minimierende, Maßnahmen einzuleiten. Für die mit der Durchführung von Risikoanalysen betrauten Personen stellt die harmonisierte Norm DIN EN ISO 14791 einen geeigneten Leitfaden für die Durchführung des Risikomanagements dar.

Profil

Der Experte für Risikomanagement arbeitet meist im direkten Auftrag der Geschäftsleitung und enger Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsbeauftragten für Medizinprodukte und den Medizinproduktberatern. Durch seine hohe Methodenkompetenz gelingt es ihm und seinem Team von Fachexperten die relevanten Risiken der Produkte zu identifizieren, sie zu analysieren und mit Hilfe einer Bewertungsmatrix einzustufen. Unvertretbare Risiken können so effektiv und effizient erkannt und beseitigt werden.

Schwerpunkte

  • Anforderungen an ein Risikomanagement gemäß DIN EN ISO 14971
  • Der Risikomanagement-Prozess
  • Risikomanagementakte und -plan
  • Systematische Sammlung und Analyse von Risiken
  • Die Risikobewertung mittels ALARP-System
  • Risikominimierung und Kontrolle
  • Risiken aus nachgelagerten Phasen der Herstellung

Termine

Inhouse Training nach Vereinbarung möglich.

Zurück
 
 
 

Bitte beachten Sie: Die Felder mit einem " * " sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

 

Das TQI Innovationszentrum weist darauf hin, dass die von Ihnen gemachten Angaben zur internen Verarbeitung beim TQI gespeichert werden können. Mit dem Absenden des Formulares erklären Sie sich damit einverstanden.

Projektmanagement APQP, PPAP, PPF und RGA

Modul 1: Praktische Anwendung

Qualitätsmanagement in der Automobilzulieferindustrie

APQP (Advanced Product Quality Planning), auch als „Fortgeschrittene Produkt und Qualitätsplanung“ bezeichnet, ist im Rahmen des Projektmanagements (VDA 4.3) ein strukturiertes Verfahren zur Definition und Ausführung der Maßnahmen, die erforderlich sind, um sicherzustellen, dass das Produkt den Anforderungen des Kunden entspricht. APQP und PPAP haben zum Ziel, die Kommunikation zwischen allen in einem Programm beteiligten Personen zu vereinfachen.
Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass alle erforderlichen Schritte termingerecht, zu annehmbaren Kosten und in entsprechender Qualität fertig gestellt werden.

Ziel

Konzepte, Umsetzungsmöglichkeiten und besondere Anforderungen im Projektmanagement und der Qualitätsvorausplanung für das eigene Unternehmen praxisnah erproben.

Zielgruppe

Führungskräfte, Qualitätsleiter und Projektleiter aus der Automobil- und Zulieferindustrie, aber auch aus anderen Bereichen, die Projektmanagement und Qualitätsvorausplanung von neuen Produkten und Prozessen in der Praxis effizient umsetzen müssen.

Schwerpunkte

  • Überblick Projektmanagement nach VDA, QS 9000 und IATF 16949
  • Aufgaben des Projektleiters und der Teams
  • Aufgaben, Reifegrad und Meilensteine im Projektmanagement
  • Reifegradabsicherung und Risikoklassifizierung
  • Qualitätsvorausplanung und Methoden
  • Aufbau der Projektordnerstruktur, Statusbericht
  • Inhalte für das Produktionsteil-Abnahmeverfahren PPAP, PPF
  • QM-Pläne, FMEA, Produktionslenkungsplan
  • Praxisbeispiele und Workshops
  • Hausarbeit für den 3. Tag (Modul 2)

Abschluss

Teilnahmebescheinigung

Termine (Umfang 2 Tage)

14.02. bis 15.02.2019
26.06. bis 27.06.2019
02.12. bis 03.12.2019
Inhouse Training nach Vereinbarung möglich.

Preis

700,- EUR zzgl. MwSt.

Modul 2: Vertiefendes Projektmanagement

Qualitätsmanagement für die Automobilzulieferindustrie APQP heißt der effiziente und effektive Umgang mit Instrumentarien des Projektmanagements der Automobilindustrie. Hierzu zählt die Projektbesprechungskultur, geeignete Anwendung der Produktionslenkungspläne, FMEA, Prüfpläne und nach Serienstart die Integration der 8-D Reports.

Ziel

Beste Praktiken im Projektmanagement und der Qualitätsvorausplanung für das eigene Unternehmen diskutieren und auf praktische Anwendbarkeit prüfen. Führungskräfte, Kollegen und Mitarbeiter müssen von der praktischen Anwendbarkeit in Projekten überzeugt werden.

Zielgruppe

Führungskräfte, Qualitätsleiter und Projektleiter aus der Automobil- und Zulieferindustrie, aber auch aus anderen Bereichen, die Projektmanagement und Qualitätsvorausplanung von neuen Produkten und Prozessen in der Praxis effizient umsetzen müssen.

Schwerpunkte

  • Aufgaben, Phasen und Meilensteine im Projektmanagement
  • Projektbesprechungen Reifegradabsicherung
  • Führen der Projektteams
  • Vernetzung der 8-D Reports mit FMEA und Produktionslenkungsplan
  • Projektabschlussbewertung – Vorgehensweisen und Umsetzung
  • Audits als Controllinginstrument und Requalifikation nutzen
  • Praxisbeispiele, Präsentation und Diskussion

Abschluss

Teilnahmebescheinigung

Prüfung

Die Prüfung kann nur abgelegt werden, wenn das Modul 1 besucht wurde.

Termine (Umfang 1 Tag)

Der Termin wird im Teilnehmerkreis aus Modul 1 "Praktische Anwendung" vereinbart.
Inhouse Training nach Vereinbarung möglich.

Preis

350,- EUR zzgl. MwSt.

Zurück
 
 
 

Bitte beachten Sie: Die Felder mit einem " * " sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

 

Das TQI Innovationszentrum weist darauf hin, dass die von Ihnen gemachten Angaben zur internen Verarbeitung beim TQI gespeichert werden können. Mit dem Absenden des Formulares erklären Sie sich damit einverstanden.