Kompetenz-Schulung für zertifizierte Prozess-Auditoren

Mit diesem Training bieten wir Ihnen die Gelegenheit, Ihre Kompetenz als Prozess-Auditor zu stärken, Ihre Erfahrungen aus der täglichen Praxis auszutauschen und Anwenderkenntnisse weiterzuentwickeln. In diesem Training sind alle Inhalte der Upgrade-Schulung integriert, so dass auf Basis des aktuellen Rotbandes (2016) die bisherigen Erfahrungen reflektiert werden können.

Nach abgeschlossener, erfolgreicher Ausbildung zum Prozess-Auditor VDA 6.3 stellt sich die Frage der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Auditorenkompetenz. Immer wieder ergeben sich bei der Auditdurchführung in der Praxis Situationen, in denen der Umgang oder die angemessene Bewertung von Anforderungen Unsicherheiten erzeugt.
Mit diesem Seminar bieten wir die Möglichkeit, derartige Situationen aus dem Audit-Alltag zusammen mit den Teilnehmern und einem Experten zu diskutieren und Angemessenheit und Anwendungen von Anforderungen und Bewertungen zu bestimmen. Sie erhöhen Ihre Sicherheit in der Anwendung des Prozessaudits und erhalten Anregungen für die weitere persönliche Entwicklung.

Zielgruppe

Zertifizierte Prozess-Auditoren VDA 6.3 (2010)

Teilnahmevoraussetzung

Sie sollten zertifizierte Prozess-Auditor VDA 6.3 (2010) sein und über ISO 9001-Kenntnisse sowie gute Kenntnisse der QM-Werkzeuge und -Methoden verfügen und eine VDA-Auditorenqualifikation oder vergleichbare Auditorenausbildung besitzen.

Abschluss

Nach bestandener Lernkontrolle erhalten Sie eine VDA-Qualifikationsbescheinigung.

Termine (Umfang 2 Tage)

17.10. bis 18.10.2019
Inhouse Training nach Vereinbarung möglich.

Preis

900,- EUR zzgl. MwSt.

Die Wiederholung der Lernkontrolle wird mit 220,- EUR zzgl. MwSt. in Rechnung gestellt.

© by VDA QMC

 
Zurück
 
 
 

Bitte beachten Sie: Die Felder mit einem " * " sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

 

Das TQI Innovationszentrum weist darauf hin, dass die von Ihnen gemachten Angaben zur internen Verarbeitung beim TQI gespeichert werden können. Mit dem Absenden des Formulares erklären Sie sich damit einverstanden.

VDA 6.3 – Prüfung zum zertifizierten Prozess-Auditor

Hintergrund und Thematik

Das Prozessaudit VDA 6.3 ist eine wirksame Vorgehensweise zur Beurteilung von Prozessen im Zusammenhang mit der Planung und Herstellung von Produkten.

Um VDA 6.3 Prozessaudits durchführen zu können, sind umfassende Kenntnisse, Erfahrungen und Kompetenzen notwendig, daher ist die Qualifizierung relevanter Personen unumgänglich. Die Prüfung zum/r zertifizierten VDA 6.3-Auditor/in bietet den Teilnehmer/innen einen offiziellen Qualifikationsnachweis, der genau diese Fähigkeiten von neutraler Seite bestätigt.

Zielgruppe

Diese Prüfung richtet sich an Prozess-Auditor/innen VDA 6.3 im Produktlebenszyklus.

Ziele

VDA 6.3 Auditor/innen sind in der Lage, intern und bei ihren Lieferanten selbstständig Prozessaudits durchzuführen. Durch die Prüfung mit Zertifikatsabschluss können die Teilnehmer/innen ihre Qualifikation von unabhängiger Seite bestätigen lassen, um die Anforderungen der Kunden oder Lieferanten in Bezug auf die Auditorenkompetenz zu erfüllen.

Konzept und Methodik

Am Prüfungstag wird den Teilnehmer/innen eine schriftliche Prüfung mit 40 Fragen gereicht, für die sie 60 Minuten Zeit haben. Darüber hinaus haben angehende VDA 6.3 Auditor/ innen eine mündliche Prüfung zu bestehen, die aus einem Interview (20 Minuten) und einer Vorbereitungsphase (30 Minuten) besteht. Für die Vorbereitung sind die im Rahmen der besuchten VDA-Schulungen gereichten schriftlichen Hilfsmittel (inkl. VDA 6.3) zugelassen und müssen eigenständig zum Prüfungstag mitgebracht werden.

Teilnahmevoraussetzungen 2019

Eine Zulassung zur Prüfung erfolgt erst nach erfolgreicher Antragsprüfung. Nachzuweisen sind die Qualifikationsbescheinigung der Schulung „VDA 6.3 – Qualifizierung zum/r Prozess-Auditor/in“, der Nachweis über eine mindestens dreitägige Auditorenqualifikation auf Basis DIN EN ISO 19011 (mindestens dreitägig, z. B. VDA-Auditor/in) sowie mindestens fünf Jahre Industrieerfahrung, davon mindestens zwei Jahre im Qualitätsmanagement.

Teilnahmevoraussetzungen 2020

Eine Zulassung zur Prüfung erfolgt erst nach erfolgreicher Antragsprüfung. Nachzuweisen sind die Qualifikationsbescheinigung der Schulung „VDA 6.3 – Qualifizierung zum/r Prozess-Auditor/in“, der Nachweis über eine mindestens dreitägige Auditorenqualifikation auf Basis DIN EN ISO 19011 (mindestens dreitägig, z. B. VDA-Auditor/in) sowie mindestens fünf Jahre Industrieerfahrung, davon mindestens zwei Jahre im Qualitätsmanagement.

Als neue Voraussetzung ist außerdem ein Nachweis über die Fachkenntnisse zu den Automotive Core Tools gefordert. Anerkannt werden die Schulung „Automotive Core Tools für System- und Prozess-Auditor/innen“ bzw. die VDA-Qualifikation „Automotive Core Tools Professional“. Alternativ ist der Nachweis über eine mindestens zweitägige Schulung der automobilspezifischen Werkzeuge eines anderen Schulungsanbieters zu erbringen und darüber hinaus das Bestehen eines Automotive Core Tools Online-Quiz erforderlich. Bei Nichtbestehen des Quiz muss die Schulung „Automotive Core Tools für System- und Prozess-Auditor/innen“ absolviert werden.

Abschluss

Nach dem Bestehen der schriftlichen und mündlichen Prüfung erhalten die Teilnehmer/innen ein Zertifikat mit registrierter Nummerierung sowie eine entsprechende Auditorenkarte und den dazugehörigen Eintrag in die Datenbank des VDA QMC. Zertifikat und Auditorenkarte sind drei Jahre gültig.

Termine (Umfang 1 Tag)

07.09.2019
21.12.2019
03.04.2020
02.10.2020
Inhouse nach Vereinbarung möglich.

Preise

550,- EUR zzgl. MwSt.

Die Wiederholung ausschließlich der schriftlichen Prüfung wird mit 220,- EUR zzgl. MwSt. und ausschließlich der mündlichen Prüfung mit 350,- EUR zzgl. MwSt. in Rechnung gestellt.

© by VDA QMC

Zurück
 
 
 

Bitte beachten Sie: Die Felder mit einem " * " sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

 

Das TQI Innovationszentrum weist darauf hin, dass die von Ihnen gemachten Angaben zur internen Verarbeitung beim TQI gespeichert werden können. Mit dem Absenden des Formulares erklären Sie sich damit einverstanden.

VDA 6.3 (2016) – Qualifizierung zum Prozess-Auditor

Hintergrund und Thematik

Das Prozessaudit VDA 6.3 ist eine wirksame Vorgehensweise zur Beurteilung von Prozessen im Zusammenhang mit der Planung und Herstellung von Produkten. Es leistet aber auch bei vorhandenen Fertigungslinien einen wichtigen Beitrag zur Prozessoptimierung. Zudem ist die Potenzialanalyse ein erprobtes Mittel zur Auswahl neuer Lieferanten. Die dritte, vollständige Überarbeitung des VDA 6.3-Standards im Jahr 2016 hatte das Ziel, den Standard praxisnäher und internationaler zu gestalten. Um VDA

6.3-Prozessaudits durchführen zu können, sind umfassende Kenntnisse, Erfahrungen und Kompetenzen notwendig, daher ist die Qualifizierung relevanter Personen unumgänglich. In unserem VDA 6.3-Schulungsangebot erhalten die Teilnehmer/innen das notwendige Hintergrundwissen und das Verständnis für die Vorgehensweise bei einem Prozessaudit.

Bitte beachten Sie für die Auditierung von immateriellen Prozessen (Dienstleistungen) unser spezielles Seminarangebot „VDA 6.3 – Qualifizierung zum Prozess-Auditor für Dienstleistungen“.

Zielgruppe

Diese viertägige Schulung richtet sich an Mitarbeiter/innen aus den QM-Bereichen der Unternehmen mit der Aufgabe, Prozessaudits in der eigenen Organisation (intern) oder in der Lieferkette (extern) durchzuführen, sowie an externe Auditor/ innen (Einsatz als Dienstleister).

Bitte beachten Sie für die Auditierung von immateriellen Prozessen (Dienstleistungen) unser spezielles Seminarangebot „VDA 6.3 – Qualifizierung zum Prozess-Auditor für Dienstleistungen“.

Ziele

Unter Berücksichtigung des prozessorientierten Ansatzes und entsprechender kundenspezifischer Anforderungen werden in dieser Schulung die Grundlagen für Prozess-Auditor/innen nach VDA 6.3 zur ganzheitlichen Anwendung in der Automobilindustrie vermittelt. Dies umfasst allgemeine Anforderungen, Methoden, Grundsätze, das Bewertungsschema und die Risikoanalyse. Weiterhin wird der zu Grunde liegende Fragenkatalog anhand der zugeordneten Prozesselemente komplett (P1–P7) erläutert, so dass die Teilnehmer/innen durch das Prozessaudit entlang der Lieferkette entsprechende Risiken identifizieren und entsprechende Potenziale aufzeigen können. Ziel ist es, eine belastbare Bewertung abzusichern. Zusätzlich wird in der Schulung der Verhaltenskodex für Prozess-Auditor/innen erläutert sowie die aktuellen SIs und FAQs vorgestellt.

Konzept und Methodik

In der Schulung wechseln sich Fachvortrag, Übungen und Fallbeispiele ab, die den Transfer des Gelernten in die eigene Arbeitspraxis unterstützen. Besonderes Augenmerk liegt auf den Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmer/innen und dem/der Trainer/in.

Teilnahmevoraussetzungen

Zur Teilnahme an dieser Schulung sind Kenntnisse der gängigen Qualitätswerkzeuge und -methoden, der zutreffenden Managementsystem-Anforderungen und zu weiteren zutreffenden kundenspezifischen Anforderungen sowie produkt- und prozessspezifische Kenntnisse im vorgesehenen Einsatzgebiet erforderlich. Zudem sollten die Teilnehmer/innen über je nach Einsatzgebiet entsprechende Berufserfahrung gemäß VDA-Band 6.3 verfügen und im Besitz einer Auditorenqualifikation auf Basis DIN EN ISO 19011 sei.

Abschluss

Nach bestandener Lernkontrolle erhalten Sie eine VDA-Qualifikationsbescheinigung.

Termine (Umfang 4 Tage)

03.09. bis 06.09.2019
17.12. bis 20.12.2019
30.03. bis 02.04.2020
28.09. bis 01.10.2020
Inhouse Training nach Vereinbarung möglich.

Preise

2.000,- EUR zzgl. MwSt.

Die Wiederholung der Lernkontrolle wird mit 220,- EUR zzgl. MwSt. in Rechnung gestellt.

© by VDA QMC

 
Zurück
 
 
 

Bitte beachten Sie: Die Felder mit einem " * " sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

 

Das TQI Innovationszentrum weist darauf hin, dass die von Ihnen gemachten Angaben zur internen Verarbeitung beim TQI gespeichert werden können. Mit dem Absenden des Formulares erklären Sie sich damit einverstanden.

VDA 6.3 (2016) – Qualifizierung zum Prozess-Auditor mit zertifiziertem Abschluss - Wochenseminar

Hintergrund und Thematik

Das Prozessaudit VDA 6.3 ist eine wirksame Vorgehensweise zur Beurteilung von Prozessen im Zusammenhang mit der Planung und Herstellung von Produkten. Es leistet aber auch bei vorhandenen Fertigungslinien einen wichtigen Beitrag zur Prozessoptimierung. Zudem ist die Potenzialanalyse – als Teil des VDA 6.3 – ein erprobtes Mittel zur Auswahl neuer Lieferanten.

Die dritte, vollständige Überarbeitung des VDA 6.3-Standards im Jahr 2016 hatte vor allem das Ziel, den Standard zu vereinfachen und zu vereinheitlichen, um ihn so praxisnäher und internationaler zu gestalten. Mit den neuen Vorteilen ist die weltweite Bedeutung des VDA 6.3 gestiegen, zudem kann der Prozessauditstandard nun auch für weitere Branchen wie z. B. Maschinenbau und Windkraft angewandt werden.

Um VDA 6.3-Prozessaudits durchführen zu können, sind umfassende Kenntnisse, Erfahrungen und Kompetenzen notwendig, daher ist die Qualifizierung relevanter Personen unumgänglich. Mit diesem Angebot sprechen wir die Personen aus Unternehmen an, die kompakt innerhalb von fünf Tagen ihre Qualifikation zum/r zertifizierten Prozess-Auditor/in VDA 6.3 erreichen möchten.

Zielgruppe

Diese fünftägige Qualifizierung richtet sich an Mitarbeiter/innen aus den QM-Bereichen der Unternehmen mit der Aufgabe, Prozessaudits in der eigenen Organisation (intern) oder in der Lieferkette (extern) durchzuführen, sowie an externe Auditor/ innen (Einsatz als Dienstleister).

Ziele

Unter Berücksichtigung des prozessorientierten Ansatzes und entsprechender kundenspezifischer Anforderungen werden in dieser Schulung die Grundlagen für Prozess-Auditor/innen nach VDA 6.3 zur ganzheitlichen Anwendung in der Automobilindustrie vermittelt. Dies umfasst allgemeine Anforderungen, Methoden, Grundsätze, das Bewertungsschema und die Risikoanalyse. Weiterhin wird der zu Grunde liegende Fragenkatalog anhand der zugeordneten Prozesselemente komplett (P1–P7) erläutert, so dass die Teilnehmer/innen durch das Prozessaudit entlang der Lieferkette entsprechende Risiken identifizieren und entsprechende Potenziale aufzeigen können. Ziel ist es, eine belastbare Bewertung abzusichern. Zusätzlich wird in der Schulung der Verhaltenskodex für Prozess-Auditor/innen erläutert sowie die aktuellen SIs und FAQs vorgestellt.

VDA 6.3-Auditor/innen sind in der Lage, intern und bei ihren Lieferanten selbstständig Prozessaudits durchzuführen. Nach Bestehen der Prüfung erhalten die Teilnehmer/innen ein Zertifikat und eine Auditorenkarte, die den Nachweis ihrer aktuellen und gültigen Qualifikation bestätigen. Damit erfüllen sie die Anforderungen der Kunden oder Lieferanten in Bezug auf ihre Auditorenkompetenz.

Konzept und Methodik

In der Schulung wechseln sich Fachvortrag, Übungen und Fallbeispiele ab, die den Transfer des Gelernten in die eigene Arbeitspraxis unterstützen. Besonderes Augenmerk liegt auf den Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmer/innen und dem/der Trainer/in.

Am Prüfungstag wird den Teilnehmer/innen eine schriftliche Prüfung mit 40 Fragen gereicht, für die sie 60 Minuten Zeit haben. Darüber hinaus haben angehende VDA 6.3-Auditor/ innen eine mündliche Prüfung zu bestehen, die aus einem Interview (20 Minuten) und einer Vorbereitungsphase (30 Minuten) besteht. Für die Vorbereitung sind die im Rahmen der besuchten VDA-Schulungen gereichten schriftlichen Hilfsmittel (inkl. VDA 6.3) zugelassen und müssen eigenständig zum Prüfungstag mitgebracht werden.

Teilnahmevoraussetzungen 2019

Eine Zulassung zur Wochenschulung erfolgt erst nach erfolgreicher Antragsprüfung. Nachzuweisen sind eine mindestens dreitägige Auditorenqualifikation auf Basis DIN EN ISO 19011 (z. B. VDA-Auditor/in) sowie mindestens fünf Jahre Industrieerfahrung, davon mindestens zwei Jahre im Qualitätsmanagement.

Teilnahmevoraussetzungen 2020

Eine Zulassung zur Wochenschulung erfolgt erst nach erfolgreicher Antragsprüfung. Nachzuweisen sind eine mindestens dreitägige Auditorenqualifikation auf Basis DIN EN ISO 19011 (z. B. VDA-Auditor/in) sowie mindestens fünf Jahre Industrieerfahrung, davon mindestens zwei Jahre im Qualitätsmanagement.

Als neue Voraussetzung ist außerdem ein Nachweis über die Fachkenntnisse zu den Automotive Core Tools gefordert. Anerkannt werden die Schulung „Automotive Core Tools für System- und Prozess-Auditor/innen“ bzw. die VDA-Qualifikation „Automotive Core Tools Professional“. Alternativ ist der Nachweis über eine mindestens zweitägige Schulung der automobilspezifischen Werkzeuge eines anderen Schulungsanbieters zu erbringen und darüber hinaus das Bestehen eines Automotive Core Tools Online-Quiz erforderlich. Bei Nichtbestehen des Quiz muss die Schulung „Automotive Core Tools für System- und Prozess-Auditor/innen“ absolviert werden.

Termine (Umfang 5 Tage)

03.09. bis 07.09.2019
17.12. bis 21.12.2019
30.03. bis 03.04.2020
28.09. bis 02.10.2020
Inhouse Training nach Vereinbarung möglich.

Preise

2.550,- EUR zzgl. MwSt.

Die Wiederholung ausschließlich der schriftlichen Prüfung wird mit 220,- EUR zzgl. MwSt. und ausschließlich der mündlichen Prüfung mit 350,- EUR zzgl. MwSt. in Rechnung gestellt.

© by VDA QMC

Zurück
 
 
 

Bitte beachten Sie: Die Felder mit einem " * " sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

 

Das TQI Innovationszentrum weist darauf hin, dass die von Ihnen gemachten Angaben zur internen Verarbeitung beim TQI gespeichert werden können. Mit dem Absenden des Formulares erklären Sie sich damit einverstanden.

Verlängerung der Qualifikation "Zertifizierter Prozess-Auditor VDA 6.3 (2016)"

Hintergrund und Thematik

Das Prozessaudit VDA 6.3 ist eine wirksame Vorgehensweise zur Beurteilung von Prozessen im Zusammenhang mit der Planung und Herstellung von Produkten. Um VDA 6.3-Prozessaudits durchführen zu können, sind umfassende Kenntnisse, Erfahrungen und Kompetenzen notwendig, daher ist die Qualifizierung relevanter Personen unumgänglich. Laut ISO 19011 sind Auditor/innen dazu angehalten, ihre Kompetenz ständig zu verbessern. Hierzu gehört auch die berufliche Weiterbildung, zum Beispiel durch Selbststudium und Schulungen. Die Gültigkeit von Zertifikaten ist daher bewusst zeitlich begrenzt, damit sich Auditor/innen zum Erhalt ihrer Qualifikation einer entsprechenden Weiterbildungsmaßnahme unterziehen.

Zielgruppe

Eine Verlängerung ihrer Qualifikation können nur zertifizierte Prozess-Auditor/innen VDA 6.3 (2016) mit gültigem VDA-Zertifikat beantragen.

Ziele

VDA 6.3 Auditor/innen sind in der Lage, intern und bei ihren Lieferanten selbstständig Prozessaudits durchzuführen. Durch die Zertifikatsverlängerung können die Teilnehmer/innen ihre Qualifikation von unabhängiger Seite bestätigen lassen, um die Anforderungen der Kunden oder Lieferanten in Bezug auf die Auditorenkompetenz zu erfüllen.

Voraussetzungen zur Verlängerung

Um die Qualifikation betreffend VDA 6.3 (2016) erfolgreich verlängern zu können, muss der entsprechende Antrag vor Ablauf der Gültigkeit gestellt werden. Nachzuweisen ist die Auditerfahrung in einem Umfang von mindestens fünf Prozessaudits oder Potenzialanalysen als verantwortliche/r Auditor/in im Gültigkeitszeitraum. Anerkannt werden sowohl interne als auch externe Prozessaudits. Falls die geforderte Auditerfahrung nicht nachgewiesen werden kann, ist zur Verlängerung der Qualifikation in Bezug auf VDA 6.3 (2016) die Teilnahme an dem „VDA 6.3 – Workshop für zertifizierte Prozess-Auditor/innen“ erforderlich.

Als neue Voraussetzung ist außerdem ein Nachweis über die Fachkenntnisse zu den Automotive Core Tools gefordert. Anerkannt werden die Schulung „Automotive Core Tools für System- und Prozess-Auditor/innen“ bzw. die VDA-Qualifikation „Automotive Core Tools Professional“. Alternativ ist der Nachweis über eine mindestens zweitägige Schulung der automobilspezifischen Werkzeuge eines anderen Schulungsanbieters zu erbringen und darüber hinaus das Bestehen eines Automotive Core Tools Online-Quiz erforderlich. Bei Nichtbestehen des Quiz muss die Schulung „Automotive Core Tools für System- und Prozess-Auditor/innen“ absolviert werden.

Abschluss

Nach positivem Entscheid des Antrages wird ein neues Zertifikat mit registrierter Nummerierung und entsprechender Auditorenkarte ausgestellt sowie der dazugehörige Eintrag in die Datenbank des VDA QMC vorgenommen. Zertifikat und Auditorenkarte sind drei Jahre gültig.

Preis

160,- EUR zzgl. MwSt.

Die Bearbeitungsgebühr beinhaltet die Antragsprüfung, die Ausstellung und Zusendung eines neuen VDA-Zertifikats, einer neuen Auditorenkarte sowie den Eintrag in die Datenbank des VDA QMC.

© by VDA QMC

Zurück
 
 
 

Bitte beachten Sie: Die Felder mit einem " * " sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

 

Das TQI Innovationszentrum weist darauf hin, dass die von Ihnen gemachten Angaben zur internen Verarbeitung beim TQI gespeichert werden können. Mit dem Absenden des Formulares erklären Sie sich damit einverstanden.

VDA 6.3 (2016) – Prozess-Auditor für Dienstleistungen

Hintergrund und Thematik

Das Prozessaudit VDA 6.3 ist eine wirksame Vorgehensweise zur Beurteilung von Prozessen im Zusammenhang mit der Planung und Herstellung von Produkten. Es leistet aber auch bei vorhandenen Fertigungslinien einen wichtigen Beitrag zur Prozessoptimierung. Zudem ist die Potenzialanalyse ein erprobtes Mittel zur Auswahl neuer Lieferanten. Die dritte, vollständige Überarbeitung des VDA 6.3-Standards im Jahr 2016 hatte vor allem das Ziel, den Standard praxisnäher und internationaler zu gestalten. Darüber hinaus wurden die Inhalte des Prozessaudits Dienstleistungen gründlich überarbeitet. In einem Unternehmen, das Dienstleistungen „produziert“, muss der Prozess der Dienstleistungserbringung im Rahmen des QM-Systems ebenfalls gelenkt werden. So wird sichergestellt, dass die Dienstleistung unter beherrschten Bedingungen durchgeführt wird und somit auch die termin-, kosten-, qualitäts- und anforderungsgerechte Umsetzung der Dienstleistungen gewährleistet ist. Mit dieser Schulung können Teilnehmer/innen die Fachkenntnisse erwerben, um VDA 6.3-Prozessaudits für Dienstleistungen durchführen zu können.

Zielgruppe

Diese dreitägige Schulung richtet sich an Mitarbeiter/innen mit der Aufgabe, Prozessaudits im Bereich Dienstleistungen durchzuführen.

Ziele

Unter Berücksichtigung des prozessorientierten Ansatzes und entsprechender kundenspezifischer Anforderungen werden in dieser Schulung die Grundlagen für Prozess-Auditor/innen nach VDA 6.3 im Bereich Dienstleistungen vermittelt. Dies umfasst Anforderungen, Methoden, Grundsätze, die Risikoanalyse und das Bewertungsschema sowie die einzelnen Prozess-Elemente D2 bis D7. Zudem wird der Verhaltenskodex von Prozess-Auditor/innen erläutert. Diese Schulung führt durch die Anforderungen des Prozessaudits und ermöglicht den Teilnehmer/innen die ganzheitliche Anwendung im Bereich der Erbringung von Dienstleistungen in der Automobilindustrie.

Konzept und Methodik

In der Schulung wechseln sich Fachvortrag, Übungen und Fallbeispiele ab, die den Transfer des Gelernten in die eigene Arbeitspraxis unterstützen. Besonderes Augenmerk liegt auf den Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmer/innen und dem/der Trainer/in.

Teilnahmevoraussetzungen

Teilnehmer/innen sollten über fundierte Kenntnisse im QM verfügen sowie über Industrieerfahrung vorzugsweise in Unternehmen der Automobilindustrie, die Dienstleistungen in der Automobilindustrie und rund um das Automobil erbringen.

Abschluss

Nach bestandener Lernkontrolle erhalten Sie eine VDA-Qualifikationsbescheinigung.

Termine (Umfang 3 Tage)

22.06. bis 24.06.2020
Inhouse Training nach Vereinbarung möglich.

Preis

1.200,- EUR zzgl. MwSt.

Die Wiederholung der Lernkontrolle wird mit 220,- EUR zzgl. MwSt. in Rechnung gestellt.

© by VDA QMC

 
Zurück
 
 
 

Bitte beachten Sie: Die Felder mit einem " * " sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

 

Das TQI Innovationszentrum weist darauf hin, dass die von Ihnen gemachten Angaben zur internen Verarbeitung beim TQI gespeichert werden können. Mit dem Absenden des Formulares erklären Sie sich damit einverstanden.